Jul 262012
 

20120726-154103.jpg
Bgm. Hobmaier, Inzell, Beate Hamm, Chiemgaustift und Bettina Nistler, kesslfligga knüpfen das Aktionsband aus dem Chiemgau Stift an die Liederkugel

Chiemgau Stift Inzell feiert Sommerfest mit „Liederkugel“



Am Dienstag, den 24. Juli feierten die Bewohner des Seniorenstifts Inzell gemeinsam mit ihren Angehörigen, Freunden und dem Personal bei herrlichem Wetter ihr Sommerfest.
Pflegedienstleiterin Beate Hamm begrüßte alle Anwesenden, eröffnete das Fest und bedankte sich bei allen Helfern und freute sich über den Besuch von Bürgermeister Martin Hobmaier. Dieser lobte die Arbeit und die guten Hände der Leitung des Stifts, das nunmehr seit fünf Jahren für die ältesten Inzeller Bürger eine Heimat geworden ist. „Die Gemeinde Inzell hat Kontakt zu ihren ältesten Bürgern und das nicht nur, wenn es gilt, zu den runden Geburtstagen zu gratulieren“, das versicherte und zeigte Herr Hobmaier auf dem Sommerfest. Aktionen im Stift werden von der Gemeinde unterstützt, weil es wichtig ist, den Senioren Gelegenheit zu geben, sich aktiv ins kulturelle Leben einzubinden. Deshalb war die Liederbandaktion der kesslfligga ein wichtiger und richtiger Schritt in diese Richtung.


Bettina Nistler von der „werkstatt kesslfligga“ war es anzusehen, dass sie sich sehr freute über 43 Bänder mit den Texten von Volksliedern für ihre Liederkugel, die die Bewohner des Stifts gemeinsam mit dem Personal und den Angehörigen in den letzten Tagen gesammelt und aufgeschrieben hatten. Die Namen der Mitwirkenden und die Titel der Lieder werden dabei erfasst, sodass es möglich ist die Aktion auch auszuwerten, indem beispielsweise dem Volksmusikarchiv des Bezirks Oberbayern in Bruckmühl unbekannte, bisher nicht erfasste Liedertexte zugängig gemacht werden können. Die 43 Bänder wurden schliesslich zu einem „Aktionsband Chiemgaustift“ zusammengeknüpft. Bettina Nistler bat Herrn Bürgermeister Hobmaier, das 139 m lange Liederband aus dem Seniorenstift in die „Liederkugel“ einzuhängen, was dieser auch gerne übernahm. 178 Meter beträgt die Gesamtlänge der Bänder derzeit. Nachdem das Band auf die Kugel aufgewickelt worden war, übergab Frau Hamm die Liederkugel an Herrn Stoklossa vom Seniorenzentrum Wartberghöhe in Traunstein. Dort wird die Kugel wo weiter wachsen, bis sie schliesslich am 3. August weiterwandert. Aber die Aktionen werden sich nicht auf Seniorenheime beschränken, sondern im gesamten Landkreis Traunstein kann jede Institution, Gruppe oder Verein die Kugel bei Bettina Nistler anfordern, um sich zu beteiligen. So wird beispielsweise auch die Grundschule Vachendorf ihren Beitrag voraussichtlich im Herbst leisten. Ziel der Kugel sind die Oberbayerischen Kulturtage vom 13. bis 20. Juli 2013 im Landkreis Traunstein. Das Projekt „Mensch und Volkslied“ in dessen Rahmen unter anderem die „Liederkugel“ von Ort zu Ort rollt, wurde vom „netzwerk kesslfligga“ für die Kulturtage vorgeschlagen. Ob das Projekt Teil der Kulturtage sein wird, entscheidet sich im Herbst dieses Jahres.


Mit dem Aufrollen des Aktionsbandes aus dem Stift Inzell endete der „offizielle Teil“ des Sommerfestes und die „Leonharder Stubnmusi“ mit Rosa Reiter, Gitarre, Elisabeth Wildenhof, Hackbrett, und Hermann Eder, Ziach spielte ihre Stückln auf. Die Musik passte zur fröhlichen Stimmung beim Sommerfest. Eine kleine Einlage von Arno Wilke mit seinem Didgeridoo erhielt viel Applaus. Schöne alte bairische Volkslieder trugen die kesslfligga Bettina und Jochen Nistler vor und fürs leibliche Wohl war durch das grillende Personal bestens gesorgt. So war es ein rundum gelungenes Fest in Chiemgau Stift.

20120726-154135.jpg

Daniel Stocklossa vom Seniorenzentrum Wartberghöhe nimmt die Liederkugel in Empfang.

 26. Juli 2012  Tagged with: ,  Add comments

Kommentar verfassen