Mrz 052012
 

KabelDeutschland ist eine Firma wie viele andere. Nix gegen die Menschen, die dort redlich für ihre Semmeln schuften. Irgendeiner ist der Boss (der kann sich zwei, drei Semmeln mehr leisten für seine Kohle), der ist irgendwelchen Aktionären Rechenschaft schuldig und nicht seinem Gewissen.  Und viele, viele kleine Mitarbeiter tun alle ihre Arbeit von acht bis fünf. In meinem früheren Leben hätte ich mich aufgeregt über den Kundenservice von KabelDeutschland. Ich hätte mich beschwert, wäre vielleicht zum Rechtsanwalt gegangen, hätte den Prozess sicher gewonnen, hätte eine Entschädigung erhalten, hätte vielleicht sogar eine gewisse Genugtuung dabei empfunden, aber seit mir klar ist, dass im Grunde genommen unser Kater Schuld ist an der ganzen Misere, geht mir die Sache – mit Verlaub – am Arsch vorbei. Das hört sich jetzt ein wenig hirnverrückt an, ist aber die volle Wahrheit. So geht es mir nun schon länger, seit ich nur noch die Wahrheit sage, halten mich die Leute für bescheuert. Je deutlicher man es sagt, desto skurriler wird alles.

 

Ich muss erst einmal ein wenig ausholen, um es zu verdeutlichen. Und am besten erkläre ich es Ihnen an einem Beispiel. Aktuell nun eben: KabelDeutschland. Aber es könnte genauso gut die Deutsche Telekom, EON oder irgendeine Bank sein. Hier also erst einmal sehr kurz und grob zusammengefasst, was passiert ist (besser gesagt nicht passiert ist):

 

Oktober 2011: Kabelanschluss für Internet bestellt

Mitte November: Erster Installationstermin verstreicht, ohne dass der angekündigte Techniker kommt, anruft, absagt oder sonst etwas unternimmt

Anfang Dezember: Zweiter Installationstermin wird vom erschienenen Techniker dazu genutzt, Kaffee zu trinken und festzustellen, dass er nichts ausrichten kann, weil er die benötigten Verstärker nicht dabei hat.

Mitte Dezember: Dritter Installationstermin verstreicht, s.o.

Ende Dezember: Vierter Installationstermin wird von einem ganz anderen Techniker eines ganz anderen Subunternehmens dazu genutzt, Kaffee zu trinken und festzustellen, dass er nichts ausrichten kann, weil er die benötigten Verstärker nicht dabei hat.

Januar: Zwei weitere Installationstermine verstreichen, ohne dass jemand erscheint, anruft, sich entschuldigt, den Termin verlegt oder in sonstiger Form reagiert.

 

Ich unterbreche an dieser Stelle, um den Leser nicht zu langweilen. Die Frage ist ja letztlich auch nicht die, wie  unfähig KabelDeutschland ist, sondern die Frage ist: Wie kommst Du als betroffenes Opfer eines solchen Dienstleisters mit dem Service klar, ohne dass Du einen Nervenzusammenbruch erleidest?

Da kannst Du telefonieren, mit wem Du willst, keiner kann was dafür. Nicht der in Erfurt, nicht die in Düsseldorf und nicht der Beschwerdeabteilungsleiter des beauftragten Subunternehmens. Keiner ist Schuld und alle wollen nur dein Bestes. Einer hat mir sogar versprochen, dass das Subunternehmen betraft wird (soll ich mich darüber jetzt etwa freuen? Soll ich das toll finden? Hilft mir das zu meinem Internetanschluss zu kommen?). Sie sind alle freundlich und bemüht und Du kannst ihnen nicht mal böse sein. Lauter nette Menschen und keiner kann was dafür.

 

In meiner Verzweiflung habe ich versucht, einen anderen Weg zu gehen: Nein, nicht zum Rechtsanwalt. Ich habe ihnen einen Kooperationsvertrag angeboten: KabelDeutschland wird in unser Altlastenprogramm integriert, entweder als Werbepartner (selbstverständlich gegen Bezahlung und Bereitstellung eines kostenlosen Internetanschlusses) oder einfach nur als kleines, unbedeutendes Ärgernis.

Nachdem Ihr bis heute kein logo auf unseren Plakaten findet, ist wohl auch  für Euch liebe Leser klar, dass KabelDeutschland an einer Werbekooperation mit uns kein Interesse hat (es wäre auch nicht so ganz billig). Mir soll’s wurscht sein. Meine Meinung kann jeder wissen:

 

KabelDeutschland hat nach meiner Erfahrung einen beschissenen Service und inkompetente Mitarbeiter.

 

Aber nichts ist endgültig, mein Kooperationsangebot steht und ich lasse mich gerne und jederzeit vom Gegenteil überzeugen. Soweit, so gut. Was hat das alles mit unserem Kater zu tun und warum sollte gerade er an der Misere Schuld sein? Ganz einfach: Bei KabelDeutschland findest Du keinen Schuldigen, irgendjemand muss aber jetzt herhalten, wohin also mit meinem Frust? Die Lösung: Auf den Kater! Der wehrt sich nicht, hört sich bereitwillig alles an, leugnet nichts und ist überhaupt nicht nachtragend.

 

Früher hätte ich mich geärgert über solch eine Dienstleistung, aber seit ich beschlossen habe, mir das Leben so schön wie möglich zu machen, sind solche Lappalien für mich nichts als Altlasten, die mich amüsieren und mit denen wir auf der Bühne unseren Spass treiben.

 

 

 

 

 

 

Mein grosses Vorbild ist dabei der Kater:

Die Sache geht ihm eigentlich völlig am Arsch vorbei.

 

 

 

  2 Responses to “Altlasten, Kabel Deutschland oder: Schuld ist unsere Katze!”

  1. Wer weiß, vielleicht installiert ja der Kater irgendwann einen Interneranschluss. ^^

  2. Na, so weit wie die von KabelDeutschland kommt der Kater auch, hi, hi

Kommentar verfassen