Jun 192013
 
Hexe

D’Wedahex scheute einst der Bauer, war sie doch verantwortlich für Blitzschlag, Hagel und Sturm. Mannigfaltige Gegenmittel wurden im Lauf der Zeit gefunden, so z.B. Palmbuschen auf’s Feld zu stellen, die Drudenschneid möglichst hoch in den Himmel zu werfen, die Wedakiaz zu entzünden, die Wetterheiligen um Beistand zu bitten, Johanniskraut und Verbena sind zauberkräftige Kräuter,  und vieles mehr.

Die Hexe reitet auf dem Besen durch die Lüfte und hat nichts besseres zu tun, als ungeschütze Felder und Häuser auszuspähen und diese mit ihren Mitteln zu verwüsten.

zurück zur Übersicht

 19. Juni 2013  Tagged with: , , , ,  No Responses »
Jun 192013
 
Hauswurz, Blitzkraut, Dachwurz, Sempervivum

Die Hauswurz ist ein blitzabwehrendes Mittel (wurde bereits im 8. Jhd. so genannt). Am besten eine auf’s Dach setzen. Weiter Kräuter gegen Unwetter: Johanniskraut, Arnika, Steinbrech, Eberwurz, Rohrkolben, Königskerze. Auch Ebereschen.

Achtung! Keine Glockenblumen pflücken, die früher auch „Wedaglock’n“ hieß, gibt sonst schlechtes Wetter…

zurück zur Übersicht

Jun 182013
 

Der Besen ist ein zentrales Element in unserem Musical Wurzenoim. Franz versucht nämlich mit Hilfe des Besens gegen die “Wedahex”  vorzugehen. Soll er doch auf den Kopf gestellt, draussen vor der Haustüre, das Eindringen von Druden und Wetterhexen verhindert.

Dies funktioniert, indem sich die Hexe beim Hereinfahren mit ihren langen, zerzausten, roten Haaren im Reisig des Besen verheddert und somit lahmgelegt ist.

Wichtig, wie gesagt, dass der Besen auf dem Kopf steht und vorzugsweise sind natürlich solche aus Reisig zu verwenden …

zurück zur Übersicht

 18. Juni 2013  Tagged with: , , , , ,  No Responses »
Jun 182013
 

Die Boimkatzln werden am Palmsonntag im Gottesdienst geweiht. Meist werden sie dabei von Kindern an langen Stecken befestigt, zu Buschn gebunden und schön mit Bändern verziert. Der geweihte Boimbuschn wird hinter das Kruzifix in der Herrgottsecke gesteckt. Der Brauch hat sich gehalten.

Der “Bauer” von der Wurzenoim hält überhaupt nix von der Zauberkraft der Boimkatzeln. Respektlos beschimpft und verspottet er den “Franz”, der in seiner Verzweiflung Boimkatzerl im Herdfeuer verbrennt. Dieser Brauch diente früher als Blitzableiter, hielt doch der heilige Rauch, der durch das Verbrennen der Palmzweige entstand den Blitzschlag fern.

zurück zur Übersicht

 18. Juni 2013  Tagged with: , , , , , ,  No Responses »
Jun 182013
 

Eine Art Weihwasser, hilft hundertprozentig gegen die sogenannten “Sunnamirl”, also die Sommersprossen, fraglich aber inwieweit zur Hexenbekämpfung geeignet.

Was jetzt bitte genau so ein Allelujawasser ist, weiss ich leider auch nicht. Ich denk mir halt es wird ein Weihwasser sein mit besonderen Qualitäten. Franz, der Wurzensenn, setzt es jedenfalls gegen die Wedahex’ ein, in dem er mit Allelujawasser pritscheln will…

Auf alle Fälle kommt man bei der Internetrecherche gar nicht recht weiter, ausser daß man immer wieder auf das Buch “Drudenhax und Allelujawasser” stösst. Dieses wurde von Franziska Hager verfasst und beinhaltet jede Menge vergessenes Brauchtum aus der Chiemseegegend. Es ist meine wichtigste Quelle für alte Bräuche und ich kann es nur jedem an’s Herz legen, der sich für Chiemgauer Brauchtum interessiert. Viele der Bräuche, die ich im Musical “Wurzenoim” aufgegriffen habe entstammen diesem Buch. Soweit ich weiss, ist es aber leider vergriffen, schade.

zurück zur Übersicht