Sep 092013
 
Bettina und Jochen Nistler

 

1. I ziag ma meine oiden greanan Gummistiefin oo,
A Messerl hob i mer in mei Körbe einedo,
A Mei voi Kaffe no und aussi bei der Tür
De Vögerl singen aa scho in aller Herrgottsfriah,
Daung duats ma und as Wetter is so schee
Wia i naus ins Hoiz zum Schwammerlsuacha geh.

2. Bressiern duat nix, i hob an Eimer voi Zeit
Den trink i langsam aus, i geh zum Schwammerl suacha heit
I geh einfach drauf los, wia’s ma grad gfoid
Kreiz und quer ohne Ziel durch’n Woid.
Und do schau her hob i auf meiner Runden,
Glei zwoa saubane Parasolschwammerl gfunden.

3. De mach i ma heit Mittag, de wern aussapaniert
Hobs abgschnitten und bin weiterspaziert,
Parasolschnitzel griagst bei koan Schuhbeck ned,
Denk i grad und do reissts mi, weil a Stoapilzl steht
Direkt am Wegrand, und i buck mi schneiden oo,
Stehn doch glei danem no drei Stoapilzln do.

4. Jawoll denk i mir des hod se scho rentiert,
Und wieder bin i kreiz und quer weiterspaziert,
A paar Maronal gehn her, de jungen nimm I gern,
Weil Dawurmte Oide Wascheln ned mitgnumma wern.
De scheenan keman olle ins Körbe nei,
Wia i mi scho auf’s Parasolschnitzel gfrei.

5. De andern wird i trickin, weil zun Essen sans zväi,
Jetz muass i no schnell an a ganz geheime Stäi,
Des Platzl is im Junghoiz, scho a weng versteckt
Da hab i doch letzhin glatt a Reherl entdeckt.
So is ma neilich richtig guad ganga
Im Hoiz draussd, beim Schwammerl eifanga.

 9. September 2013  Add comments

Kommentar verfassen