Jun 142013
 

 

Text:

1. Es lebt am Hochfelln drob’n der Hangelefant,

Ein seltenes Tier, es ist nicht sehr bekannt.

 

Ref.: Mit vier Haxen oog’wachsen, an Riassl am Kopf vorn dro,

Grau is er ganz hint hod er’n Schwanz, HANG-ELEFANT!

 

2. Des oa paar Haxn is kurz und des ander is lang,

Weil so tut er sich leichter, beim Weiden am Hang.

 

3. Der Hangelefant is vom Aussterb’n bedroht,

Und Schuld san de Breissen an seiner Not.

 

4. Der Breisse, der findet den Hangelefant süss,

Will füttern ihn deszweg’n mit Obst und Gemüs.

 

5. So schleicht er sich heimlich von hinten an,

Und bietet dem Hangelefant zum fressen was an.

 

6. Der Hangelefant draht se neigierig um,

Steht bergseitig langg’haxt und kippt desweng um.

 

7. Und zwecks des Breissen Fehlverhalten,

Kugelt der Hangelefant in eine Spalten.

 

8. Bei uns, da weiss es ein jedes Kind,

Ma fuadert koan Hangelefant niemois von hint.

 

9. Erzählt’s de G’schicht de Breissn weiter,

Des wird bloss nix helfen, ein Breiss wird ned   —    .

 

Jun 142013
 



Samstag auf’m Land, do riaht se allerhand
Do zoagt ma si in Gummistiefen mit’n Arwetsgwand

1. Lieblich kreischen überoin
De Kreissagblattl, Bua
Und Hammerschläg vom Nachbarsdoch
De gem an Takt dazua

2. A jeder hängt sei Fassl oo
Und odelt auf hauts drei
Des gibt der Wäsch an frischen Duft
Genauso muass des sei

3. De Diandln stehn im Mistbeet drin
Und schaung nach’n Spinat.
Dean Schnecken klaum und Unkraut ziang
Da wachst er, der Salat

4. Da Nachbar zündt a Feier oo
Der Rauch der steht umher,
Und hoitsd du dir die Hand vor’d Aung
De siegsd du nimmer mehr.

5. Da freit sich jeder frische Bua
Und nimmt dann voller Stoiz
Sei Brotzeit und sei Stihlmotorsag
Mit ins greane Hoiz.

6. Der Rasen werd am Mittag g’maht,
Wann hätt mer sunst aa Zeit?
Und g’häckslt werd und gflext und bohrt,
Es is a wahre Freid.

7. Auf nacht um hoibe zwoife dann
Da geht’s ersch richtig rund
Da kommt dann der Maschinenring
Siliert no oa, zwoa Stund

Samstag in der Stodt, wenn jeder Freizeit hod
Da tragt ma a scheens Gwand, da is se koana z’schod.

8. Do zoagt ma si beim Eikaffa
Und auf da Promenad,
Dann kafft ma se im Stadtcafe
A hoasse Tass Schoklad.

Samstag auf’m Land, do riaht se allerhand
Do zoagt ma si in Gummistiefen mit’n Arwetsgwand

Akapella:
Und der wo koana Gummistiefen
Und koa Arwetshosen hod
Den schick mer einfach kurzerhand
Zu dene in der Stodt.